Mittwoch, 4. Juli 2018

Donald Trump leitet Abbau von Imperialismus und Transnationalität ein

Die Europäische Union wurde von Imperialisten gegründet und betreibt imperialistische Politik, angeführt von einer "transnationalen herrschenden Klasse", die sich vorallem über die UNO und deren Verzweigungen (World Bank, IWF, OECD, WHO UNESCO, UPU, IBRD ect., ect ) etabliert hat. Die UNO mit ihren Milleniumszielen ist mittlerweilen zu einem gigantischen Moloch angewachsen in dem sich viele Vasallen angesiedelt haben, die gerne die HAND AUFHALTEN, um FÖRDERGELDER zu bekommen. Ein Lobbyistenverein, genau wie die Brüsseler EU eben auch ein gigantischer Lobbyistenverein ist und somit Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Forschung, Medizin; Entwicklung, Infrastruktur, Bevölkerungskontrolle und Landkontrolle alles bereits fest in IMPERIALISTISCHE Händen gegeben wurde, wo weitab von nationalen Parlamenten geregelt und instruiert wird.
IMPERIALISMUS folgt den Interessen des Kapitals.
Die "freie Marktwirtschaft" und die "Freihandelszonen" bedeuten keineswegs "FREIE MÄRKTE" sondern bedeuten transnationale IMPERIALISTISCHE INTERESSENSDURCHSETZUNG.
Hierbei darf FREIHEIT nicht mit Freizügigkeit verwechselt werden und um das Geschehen besser zu verstehen verweise ich auf mein Buch "EU-Austritt, denn Freiheit ist mein Bürgerrecht", Karin E. J. Kolland, Hanael Verlag 2010
Kurz umrissen baut Imperialismus die Schutzmechanismen in den Nationalstaaten und Ländern ab, um diese leichter kapitalistisch ausbeuten zu können und die Menschen in "transnationale Abhängigkeit" zu bringen. Lenin schrieb in seinem Buch: ": Der Imperialismus ist das höchste Stadium des Kapitalismus. Der Imperialismus ist der Kapitalismus, der an einem Entwicklungsstadium angelangt ist, wo sich die Herrschaft der Monopole und des Finanzkapitals durchsetzen, wo der Export von Kapital von großer Bedeutung ist, wo die Aufteilung der Welt zwischen den internationalen Trusts begonnen hat und wo die Aufteilung des gesamten Globus zwischen den großen kapitalistischen Ländern abgeschlossen ist.""
Wenn man Frau Merkel zuhört und beobachtet was sie getan hat und tut, dann erkennt man die Mechanismen des Transfers ----- gediegene und gewachsene Werte wandern hin zu neuen TRANSNATIONALEN Nutznießern und neuen transnationalen Besitzern.
Imperialismus redet schön mit doppelter Zunge und schmiert Honig, um Fliegen zu fangen ---- Steuern werden national erwirtschaftet und eingehoben! --- aber sollen TRANSNATIONAL abgeliefert werden nach Brüssel und wenns nach imperialistischem Wunschzettel geht GLOBAL und dort im abgehobenen FREIHANDELSPARADIES und den transnationalen Steuerschlupfwinkeln verschwinden. Die hart im Schweiße des Angesichts NATIONAL und REGIONAL erwirtschafteten PROFITE dienen der Nutznießung einer ELITE, der Rest bekommt per "sozialisierter Gnadenbrotzuteilung seine Krümel"; ---- der nationalen Bevölkerung wird nicht nur enorme Steuerlast und Zinslast abgeknöpft, nein sie dürfen dann auch die Haftung für Schulden (Bankenrettungen und Staatsverschuldungen) übernehmen und werden ihrer Rechte, und des Eigentums beraubt! Freiheit wird in Abhängigkeit umgewandelt um Kontrolle zu erlangen.
=============================
So, und nun kommt plötzlich in den USA ein Mann namens Donald Trump ins Präsidentenamt der eine diametral andere Philosophie und Politik betreibt, nämlich den ABBAU von Imperialismus und Transnationalität und die Rückabwicklung politischer Agenda, um eine BEFREIUNG Amerikas und vielleicht auch der Welt, von imperialistischem Kapitalismus einzuleiten.
Hierzulande werden Trumps Handlungen derzeit nur von wenigen Menschen verstanden, denn es gibt wenige gebildete Freigeister, die der Droge imperialistischer Bewusstseinstrübung durch hypnotische Beschwörung und Propaganda imperialistischer politischer Parolen entgangen sind und sich ZEIT zum NACHDENKEN, selbst denken, beobachten und analysieren genommen haben.
Um die Handlungen von Präsident Trump zu verstehen empfehle ich die Artikel von Horst Frohlich, voltairenet.org

Zitiere auszugsweise:

+
Auf dem Gipfel des G7 in Charlevoix hätte Präsident Donald Trump von der NATO gesagt, dass sie eben so schlimm sei wie das nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) und dass sie den Vereinigten Staaten viel zu teuer käme [1].
Während seines Wahlkampfes hatte Donald Trump die NATO als "obsolet" bezeichnet. In den letzten Wochen verweigerte die Trump-Verwaltung dem ehemaligen Generalsekretär der Organisation, dem Spanier Javier Solana, ein Sondervisum, wahrscheinlich aufgrund seines Engagements für das JCPoA-Abkommen mit dem Iran. Der Präsident schickte auch einen Brief an ein Dutzend NATO-Mitglieds-Staaten, um ihnen zu verkünden, dass es unmöglich werde, eine militärische Unterstützung der Vereinigten Staaten für jene zu rechtfertigen, die ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen. Zu guter Letzt sollten Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki am 16. Juli das Ende der Manöver der Allianz an der russischen Grenze besprechen.
Ein NATO-Gipfel wird am 11. und 12 Juli in Brüssel einberufen.
Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle und weiterlesen

https://www.blogger.com/blogger.g?blogID=306709210594240465#editor/target=post;postID=1028065920188046251

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen