Sonntag, 31. Juli 2011

16.000 Milliarden Dollar - dreckiges Geschäft

Ein dreckiges, korruptes Geschäft!
16.000 Milliarden Dollar! werden verschenkt an Banken und Konzerne aber die Bevölkerung wird mit Sparpaketen gekechtet und unter Schuldenbergen erstickt! Stopt die FED und stopt den Irrsinn!

Ich zitiere hier einen Auszug aus dem Artikel von http://munich-finance.de/wordpress/

 

Ein dreckiges, korruptes Geschäft!

von Franz Fischler

16.000 Milliarden Dollar!


Liebe Leser/innen,
können Sie sich eine solche Zahl vorstellen? Ich nicht, das gebe ich ganz offen zu. Das ist das Unfassbare, das Unglaubliche, sich so etwas vorzustellen ist nicht möglich, das Gehirn spielt da einfach nicht mehr mit, zumindest mein Gehirn streikt und scheint dafür nicht geeignet zu sein.

Darf ich eine weitere Frage stellen?
Wenn nun die FED (Amerikanische Notenbank, das Pendant zur EZB, der Europäischen Zentralbank) 16.000 Milliarden US Dollar “druckt” (bzw. virtuell erzeugt) und heimlich an Privatbanken und Firmen als zinsloses Darlehen vergibt, ohne dass das öffentlich wird, dann ist das doch eigentlich eine Schlagzeile wert, oder?

Noch eine Frage: Haben Sie irgend etwas darüber gelesen?
Warum interessiert das keine der Zeitungen und Magazine, die sonst immer “das Gras wachsen hören” und das “Ohr am Markt” haben? Oder handelt es sich dabei um “Peanuts”?

Ich will Sie nicht länger auf die Folter spannen, liebe LeserInnen,
aufgrund der Finanzkrise von 2007 wurde das Finanzmarktrecht am 21. Juli 2010 in den USA stark verändert. Als Präsident Obama den “Dodd–Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act” unterzeichnet hatte, brachten Jim DeMint, ein republikanischer Senator und Bernie Sanders, ein unabhängiger Senator, die Angelegenheit im Senat durch. Die Senatoren “verwässerten” jedoch die ursprüngliche Variante (HR1207) des Kongresses in einer Weise, dass eine komplette Rechnungsprüfung unterblieb. Ben Bernanke, Alan Greenspan sowie etliche andere Banker opponierten heftig gegen das Audit und belogen den Kongress über die Auswirkungen des Audits auf die Finanzmärkte.

Hier ein Auszug aus Wikipedia, damit Sie wissen, um was es bei dem “Dodd–Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act” eigentlich geht:
“Gemäß der Präambel verfolgt das Gesetz die Ziele der Förderung der Stabilität des Finanzmarkts der Vereinigten Staaten von Amerika, durch eine Verbesserung der Verantwortlichkeit und der Transparenz im Finanzsystem, der Beendigung der Problematik des faktischen Zwangs zur Rettung von Finanzdienstleistungsunternehmen, die zu bedeutend für das Finanzsystem sind um sie untergehen lassen zu können (“too big to fail”), des Schutzes der amerikanischen Steuerzahler durch die Beendigung von staatlichen Rettungen von Finanzdienstleistungsunternehmen (“bailouts”) zu schützen und des Schutzes der Konsumenten vor missbräuchlichen Praktiken bei Finanzdienstleistungen.” Alles klar?

Kurz: Bei dem Audit handelt es sich um nichts weniger, als dass die “FED” das erste Mal in ihrer knapp 100-jährigen Geschichte eine Rechnungsprüfung über sich ergehen lassen musste!

Die Ergebnisse des durch DeMint und Sanders “verwässerten” Audits sind absolut schockierend! Aber niemanden scheint das zu interessieren! Die Ergebnisse wurden am 21. Juli 2011 veröffentlicht:

.
16.000 Milliarden Dollar (in Worten sechzehntausend Milliarden Dollar) wurden insgeheim an US-Banken und US-Firmen, aber auch an ausländischen Banken auf der ganzen Welt ausbezahlt. In dem Zeitraum von Dezember 2007 bis Juni 2010 hatte die Federal Reserve geheime Zahlungen an viele Banken, Firmen und Regierungen auf der ganzen Welt geleistet. Die FED bezeichnet diese geheimen Auszahlungen als ein  “all-inclusive”-Darlehensprogramm, aber bis jetzt wurde kein Cent zurückgezahlt und die Darlehenszinsen liegen bei 0 %.
Als man im Kongress in den letzten Wochen heftig über das Budget stritt, ging es um 3.500 Milliarden und eine Defizit von 1.500 Milliarden! Über die 16.000 Milliarden, welche die FED zu ihren Freunden punmpte, fand keine Debatte statt.
Im Jahre 2008 wurde das TARP-Gesetz für den Banken-Bailout durchgewunken, wobei die Banken und bestimmte Firmen offiziell 800 Milliarden erhielten. Dies war natürlich eine freche Lüge, denn Goldman Sachs alleine kassierte schon 814 Milliarden!!. Weiterhin wird nun öffentlich, dass die FED der Citigroup sogar 2500 Milliarden schenkte, Morgan Stanley erhielt 2040 Milliarden. Die Royal Bank of Scotland und die Deutsche Bank teilten sich fast 1000 Milliarden!!! (Zitat ende).

Man muss sich das einmal vorstellen, um was für eine gigantische Geldmengenvermehrung es sich dabei handelt! Ich bin kein Ökonom und mag an dieser Stelle nicht spekulieren, welche Auswirkungen das im Einzelnen haben wird. Aber mich verwundert es schon, dass es noch zu keinen Verwerfungen gekommen ist.

Das ist ein Wirtschaftskrimi! Und nicht eine einzige Zeile davon steht in den Medien! Niemanden kümmert das! (Wenn Sie diesen Artikel lesen und mehr verstehen als ich das tue, dann würde ich Sie bitten mich (uns) aufzuklären, warum das ein solch uninteressanter Vorgang für die deutsche Presse ist?)
Ein weiterer unglaublicher Vorgang (aus dem GAO): Zum Beispiel fungierte der CEO von JP Morgan Chase gleichzeitig an der New Yorker FED Board of Directors, als seine Bank mehr als 390.000.000.000 $ an finanzieller Unterstützung von der FED erhalten hat (!). Darüber hinaus diente JP Morgan Chase als eine der Clearing-Banken für die FED, um diese zinslosen Darlehen (oder sollte man besser “Geschenke” sagen?) zu verteilen.

Das ist ungefähr so, als wenn Ackermann, “Chef” der “Deutschen Bank” und zugleich als hoher Beamter der “EZB” wäre und sich einfach mal so 390 Milliarden Dollar von der EZB auf das Konto der Deutschen Bank überweisen würde. 


Hier folgt jetzt noch eine Aufstellung (Auszug) der  Banken und Firmen, die eine “Zuwendung” von der FED erhielten (Quelle: Seite 131 des Audit Reports): (denken Sie bitte daran, engl. “Billionen” sind Milliarden und Trillionen sind bei uns Billionen. Lassen Sie sich also nicht verwirren!
1 Billiarde: 1.000.000.000.000.000
Eine Billiarde sind also 1.000.000.000 Millionen

1 Billion: 1.000.000.000.000
Eine Billion sind also 1.000.000 Millionen
1 Million (Mio.) = 1'000 x 1'000
1 Milliarde (Mia.)= 1'000 x 1 Mio.
1 Billion = 1'000 x 1 Mia. = 1 Mio. x 1 Mio.
1 Billiarde = 1'000 x 1 Bio. = 1 Mio. x 1 Mia. = 1 Mia. x 1 Mio.


Doch Vorsicht: In den USA ist "a billion", was bei uns die Milliarde! Das führt - nicht zuletzt in Medienberichten - häufig zu fehlerhaften Meldungen.)
  • Citigroup: $2.5 trillion ($2,500,000,000,000)
  • Morgan Stanley: $2.04 trillion ($2,040,000,000,000)
  • Merrill Lynch: $1.949 trillion ($1,949,000,000,000)
  • Bank of America: $1.344 trillion ($1,344,000,000,000)
  • Barclays PLC (United Kingdom): $868 billion ($868,000,000,000)
  • Bear Sterns: $853 billion ($853,000,000,000)
  • Goldman Sachs: $814 billion ($814,000,000,000)
  • Royal Bank of Scotland (UK): $541 billion ($541,000,000,000)
  • Deutsche Bank (Germany): $354 billion ($354,000,000,000)
  • UBS (Switzerland): $287 billion ($287,000,000,000)
  • JP Morgan Chase: $391 billion ($391,000,000,000)
  • Credit Suisse (Switzerland): $262 billion ($262,000,000,000)
  • Lehman Brothers: $183 billion ($183,000,000,000)
  • Bank of Scotland (United Kingdom): $181 billion ($181,000,000,000)
  • BNP Paribas (France): $175 billion ($175,000,000,000)
  • Dresdner Bank (Germany): $ 135 billion ($135,000,000,000)
Wenn Sie mögen, informieren Sie sich bitte weiter, aber sorgen Sie doch bitte für Verbreitung dieser Informationen.  Damit jeder sehen kann, in welch mafiösen Strukturen wir leben, mit was für einem ekelhaften, korrupten System wir es zu tun haben. Danke dafür.
Quellen:
Ich wünsche Ihnen eine guten Tag, meine Damen und Herren. Schön, dass Sie mich besucht haben und beachten Sie bitte, dass ich ab heute eine neue Seite bewerbe, ein neues Logo einfüge. Besuchen Sie mich doch bitte auf meiner neuen Homepage, dort erfahren Sie, was ich zukünftig beruflich mache.
Die Seite ist noch nicht fertig, aber ein Anfang ist gemacht.
Diese Geldflut kann zur Inflation führen! Sollten Sie also Geld übrig haben und alte gegen neue Fenster tauschen wollen, dann bin ich IHR Mann! Ich freue mich, wenn Sie mich ein Angebot abgeben lassen. Glauben Sie nicht auch, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen wäre, “wertloses” Geld in neue Fenster einzutauschen? Ich schon! Servus…!
Ihr
Franz Fischer



Es ist die blanke Ohn-Macht die spürbar wird, angesichts der radikalen Übermacht einer unverschämten Finanzoligarchie, die in der vom normalen Leben abgehobenen Spitze der Machtpyramide (Symbol auf der Dollarnote) agiert — vielleicht ist es nicht mehr möglich, diesen Spalt, diesen Burggraben zu überbrücken, der sich auftat zwischen jenen, die mit Billonen von Dollar oder Euro herumspielen als wären es Sandkörner und jenen, die aus dem Staub der vertrocknenden Einkünfte jeden Cent zusammenkratzen müssen, um sich den notwendigsten Lebensunterhalt sichern zu können.
Die Menschen wenden sich von dieser abgehobenen Elite ab! Sie wollen davon weder etwas hören noch etwas sehen. Sie schauen in eine andere Richtung auf eine Hoffnung zu, die wie ein neuer Stern am Himmel mit aller Sehnsucht erwartet wird. Vielleicht ist das ja auch die richtige Vorgehensweise? Denn wie könnte man angesichts eines 16.000 Billionen Dollareinsatzes – mit dem ja auch Stillschweigen und Stillhalten erkauft wurde – eine Gegenoffensive der Aufklärung schaffen, wenn es dafür eben keine Geldgeber gibt???
Solange jene Milliardäre schweigen und zuschauen, die das Ganze für nicht gut halten, (und es gibt diese! – denn auch unter den Superreichen gibt es Edle) und solange jene Medien und Verlagshäuser zuschauen und stillschweigen, die sich noch einen Rest von unabhängigen und hochschwingenden moralisch einwandfreiem Gedankengutes verpflichtet fühlen, solange bleibt dem Volk nichts anderes übrig, als den aufgerissenen Burggraben eben NICHT lediglich mit Bohnenstangen, Steinen und Messern, als einzige Waffen, zu stürmen — wäre auch töricht, Angesichts militärischer und geheimbundorganisierter Finanzoligarchie-übermacht — sondern im Gebet der stillen Hoffnung die Vison eines besseres Lebens am Horizont abzutasten. Und das tut das Volk, das hat das geknechtete Volk immer getan!
Die Geschichte hat es gezeigt! So grausam die Zeit vor der “Wende” auch sein mag, so erdrückend für den kleinen Mann und die kleine Frau es auch ist, irgendwann bricht der abgehobenen billiardenschwere Elfenbeinturm der im Hochmut verlorenen Elite in sich zusammen — wenn der Burggraben, den sie selbst errichtet haben sie im eigenen Gefängnis des Hochmuts festsetzt — ein Gefängnis, in dem sie auf einem Haufen Gold und Geld sitzen — dass dann aber in der Welt realen Güte Austausches statt profitorientiertem Gütertausch, nichts mehr wert ist.
Das ist es wohin wir steuern — können, dürfen und sollen — vielleicht?
So kann die Bohnenstange, der Stein und das Messer des kleinen Mannes zum Sieg führen, wenn Arbeit gegen Arbeit (hilfst du mir, so helfe ich dir) wieder eins zu eins getauscht wird, ohne Kredit und ohne Zinsen. Die Zeit für neue nationale Währung in den Staaten Europas, die sich auf ihre Souveränität rückbesinnen und ihre fundierten Verfassungsrechte, ist reif. Riegel zu und keine freie ungezügelte Finaztransaktion mehr gestatten. Dann können die Finanzoligarchen ihre Scheinchen sich sonstwohin schieben und zu sonstwas auswischen benützen.
Es macht wenig Sinn sich über die Finanzoligarchen den Kopf zu zerbrechen. Besser wäre es darüber nachzudenken, wie wir am Besten die ganzen unfähigen Politiker schnellstmöglich los werden und wie wir uns das Recht auf unsere demokratische Gesetzgebung zurückholen — diese Verantwortung liegt beim Volk, bei jedem erwachsenen Mann und jeder erwachsenen Frau!
Karin E. J. Kolland
Autorin von “EU-Austritt, denn Freiheit ist mein Bürgerrecht”
http://euaustrittvolksbegehren.blogspot.com/
Dein Kommentar befindet sich in Moderation.

Kommentare:

  1. Meine sehr liebe verehrte Freundin Karin,

    Ein ausführlicher Hinweis auf Dein Beitrag „Den Burggraben nicht stürmen sondern abriegeln!“ erschien am 31.07.11 in mein Blog.
    Ich wünsche Dir recht viel interessierte Leser.
    Sehr liebe Umarmung aus Flandern,
    Deine Freundin,
    Nadja
    <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich danke dir liebe Nadja, für deine so wertvolle Hilfe, die Gedanken zu verbreiten, die uns helfen werden, das Gute zu fördern. Ab Heute 1. August 0:00 reiten neben den apokalyptischen Rittern der Schwerter (Gerechtigkeit) die Ritter der Kelche (Güte und das GUTE) - dem messe ich eine sehr tiefe Bedeutung zu. Bald sollte es uns auch gelingen die Ritter der Stäbe (Träger der Information der Wahrheit) zu aktivieren und das bedeutet die Medien ans Licht zurückzuholen.

    Liebe Lichtgrüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Meine liebe bewunderte Freundin Karin,

    Ich meine daß dieser Beitrag interessant sein kann für Dich:

    It's Time to put the Euro out of its Misery
    By Mike Whitney
    The problem is that the monetary union, unlike the EU itself, is an unambiguously right-wing project.
    http://www.informationclearinghouse.info/article28786.htm

    Sehr liebevolle Umarmung,
    Deine Freundin
    Nadja

    AntwortenLöschen