Sonntag, 5. November 2017

Magaldi, MASSONI Ur-Logen regieren die Welt


Ein interessantes Buch "Massoni" und ein informativer Artikel "Golden Eurasia" aus dem Blog von Jan Hemmer.



Ich zitiere übersetzt in Deutsch einige herausgegriffene Passagen:

Hitlers Nationalsozialismus und Mussolinis Faschismus erhielten massive Unterstützung von der élitistischen freimaurerischen Einrichtung im Westen, die hoffte, dass sich diese Art von Regime friedlich in andere Länder ausbreiten würde. Diese Unterstützung wurde stark reduziert, als Hitlers kriegerische Absichten sichtbar wurden. Die okkulte Dimension des Nationalsozialismus hat sich immer mehr herausgebildet. Während die Freimaurerei in Deutschland und Italien offiziell verboten war, bekamen die Freimaurer jedoch wichtige Schlüsselpositionen - z. B. beherrschte Hjalmar Schacht das gesamte finanzwirtschaftliche und industrielle System von Nazi-Deutschland. Mussolini wollte seinem Regime als Ganzes einen rituellen, freimaurerischen Charakter geben. Heinrich Himmler, Reichsführer SS, umgab sich mit zwölf Gruppenführern im Schloss Wewelsburg, es wurden okkulte Meditationsübungen praktiziert und einweihungsähnliche Prozesse am nahegelegenen Ort der Externsteine durchgeführt.

==== dieser Gefahr sollten wir uns heute bewusst sein, wenn wieder Think Tanks und Logen "demokratisch" gewählte "Volksvertreter" gemäß ihrer elitären und Teils okkulter Pläne und Überzeugungen steuern! Zumal dies geheim hinter dem Rücken der Menschen geschieht. ===== Anmerkung Kolland

_______

Vor Beginn des bewaffneten Konflikts (WWII) gab es in der Freimaurerei eine heftige Opposition gegen die Idee, Krieg gegen Hitler zu führen. Die Freimaurer Roosevelt und Churchill (letzterer hatte zunächst Mussolini unterstützt) und ihr Rivale Stalin (der in seiner Jugend eine freimaurerische Einweihung durchlaufen hatte) waren entschlossen, Nazideutschland militärisch zu besiegen. Und es war die progressive, demokratische Freimaurerei, vertreten durch Roosevelt und vor allem durch seine Frau Eleanor, die nach dem Krieg durch die Ratifizierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UNO-Organisation einen neuen Kurs für die Menschheit gesetzt hat. Das Kapitel schließt mit einem Verweis auf zwei herausragende Vertreter der progressiven Freimaurerei: Mahatma Gandhi, der wie Eleanor Roosevelt Mitglied der Ur-Lodge "Thomas Paine" war, und Martin Luther King, Mitglied der Ur-Lodge "Hiram Rhodes Revels".

ZUSAMMENFASSUNG von Ch. 2 von "MASSONI" - Konservatismus aus Ost und West (1950-56)

In der Nachkriegszeit kam es zu einer fortschreitenden Verschärfung der Spannungen zwischen den westlichen und östlichen Blöcken, für die der Begriff "Kalter Krieg" von den Freimaurern George Orwell, Walter Lippmann und Bernard Baruch geprägt wurde. Dies gipfelte 1949 in der Bildung zweier gegensätzlicher deutscher Staaten - der Bundesrepublik im Westen und der Deutschen Demokratischen Republik im Osten. (Es war der Ostblock, in dem die Freimaurerei aktiv blieb, dass Angela Merkel und Vladimir Putin - beide in den 1950er Jahren geboren - in derselben Ur-Lodge "Golden Eurasia" freimaurerisch eingeweiht wurden und so ihre spätere politische Führungsrolle begründeten.

Die Polarisierung von Ost und West wurde durch die Gründung der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) 1949 und des Warschauer Paktes 1955 weiter vertieft. Aber ein freimaurerischer Hintergrund wurde von den Anführern beider Seiten des Eisernen Vorhangs "geteilt: Grotewohl, Pieck, Walter Ulbricht im Osten und Konrad Adenauer und Theodor Heuss im Westen. In den 1950er Jahren wurden auf Veranlassung führender Freimaurer neue paramasonische "Organisationen gegründet. David Wills (Ruhm des Tabakkonsums) gründete die Ditchley Foundation und der Bilderberg Club wurde von einer Gruppe bestehend aus Jozef Retinger, Bernhard van Lippe Biesterfeld, H. J. Heinz II, Paul Henry Nitze, David Rockefeller, Dennis Healey etc. gegründet. Dank der Bemühungen progressiver Freimaurer wie F. D. Roosevelt, John Maynard Keynes, George Catlett Marshall (aus dem Marshallplan), William Beveridge und Clement Attlee war es möglich, sozial aufgeklärte Politiken umzusetzen bis zum Ende des 20. Jahrhundert.

Parallel dazu kam es jedoch zu einer Verschärfung des Konflikts zwischen den kapitalistischen und kommunistischen Blöcken, was sich in der Bildung der Volksrepublik China gegen das Regime in Taiwan und im Koreakrieg 1950-53 manifestierte. In den USA tobte ein ideologischer Kampf unter der Führung von Joseph McCarthy, der versuchte, kommunistische Sympathisanten in der Regierung, in der Unterhaltungswelt usw. zu entlarven. Er hatte starke Gegner in Freimaurer J. Edgar Hoover, (FBI Direktor) und Edward R. Murrow, und Para-Mason Dwight Eisenhower. Nach vier Jahren rasanter Tätigkeit als Ultrakonservativer musste er 1954 zurücktreten. Anmerkung: Die Dominanz der reaktionären ultra-konservativen Regime in Spanien und Portugal (Franco und Salazar). Dieses Kapitel endet mit einer Diskussion über die Besonderheiten einer "Ur-Lodge" (transnational, hochselektiv, Aufnahme von Frauen), und untersucht im Detail ein bemerkenswertes Beispiel für eine paramasonische Institution, nämlich, The Tavistock Institute of Human Relations.

ZUSAMMENFASSUNG von Ch. 3 von "MASSONI" - Freimaurer und Vatikan für die europäische Einheit (1950-57)

Eine Reihe von führenden Persönlichkeiten (Freimaurer) im 18. und 19. Jahrhundert hatten die Idee der Vereinigten Staaten von Europa diskutiert: Montesquieu, Voltaire, George Washington, G. De la Fayette, Mazzini, Victor Hugo, Garibaldi. Die Idee wurde von Garibaldi, Hugo, John Stuart Mill, M. Bakunin im Jahre 1867 auf einem Kongress der Liga für Frieden und Freiheit in Genf vorgestellt. Doch erst nach dem 1. Weltkrieg gelang es R. von Coudenhove-Kalergi, den Impuls in einer Institution zu verkörpern: der Internationalen Paneuropäischen Union, 1922, deren erster Kongress 1926 in Wien stattfand.

Die Bewegung zog sich Freimaurer aller politischen Richtungen zu, und ab 1924 wurde sie großzügig von (Mason) Max Warburg finanziert. Sie zog viele bedeutende Persönlichkeiten an, darunter die Freimaurer Otto von Habsburg, Hjalmar Schacht, Louis Nathaniel de Rothschild, Konrad Adenauer, Rainer Maria Rilke, Paul Valéry, Thomas Mann, Felix Warburg, Stefan Zweig, Sigmund Freud, Albert Einstein, A. Karenski, Jean Monnet, Aristide Briand, John Maynard Keynes etc. Der Aufstieg Hitlers an die Macht machte jedoch alle praktischen Schritte unmöglich, da das NS-Regime vehement gegen alles von multiethnischer, multiethnischer oder multikultureller Natur war. Nach dem Krieg wurde die Idee von Freimaurern wie Winston Churchill, Allen Welsh Dulles, Jean Monnet, K. Adenauer, Robert Schuman, Maurice Schumann, Otto von Habsburg wieder aufgegriffen, begann sich aber in eine elitärere, technokratischere Richtung zu wenden.

Kalergi gelang es 1947 zusammen mit seinem Freund Otto von Habsburg, in der Schweiz den ersten Kongress der Europäischen Parlamentarischen Union zu organisieren - dies führte zum Europarat und schließlich über die Generalversammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl zur von allen europäischen Bürgern gewählten Versammlung in Straßburg. Es war Jean Monnet, auch auf Drängen freimaurerischer Kreise in den USA, zu verdanken, dass die Kohle- und Stahlindustrie in Frankreich und Deutschland zusammengeführt wurde. Das damit verbundene élitistische, technokratische System veranlasste George Orwell, seine tiefe Besorgnis in literarischer Form zum Ausdruck zu bringen. In der 1945 erschienenen "Animal Farm" hatte er den Totalitarismus des stalinistischen Kommunismus persifliert. Ab 1947 warnte er jedoch vor totalitären Tendenzen, die im liberal-demokratischen Westen entstehen könnten.

Von besonderem Interesse für Orwell waren die Theorien der Massenpsychologie, die von (Freimaurer) Edward Bernays und anderen benutzt wurden, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen, obwohl es ein kontrastreiches System gab, das von (Mason) G. H. Gallup (der Gallup Umfrage) entwickelt wurde, basierend auf einer optimistischeren Sichtweise der menschlichen Natur. Worauf bezieht sich der Name Winston Smith in Orwells Roman 1984 "? Es ist nicht Winston Churchill plus Smith "als der Mann auf der Straße. Magaldi, die Autorin von Massoni ", konnte sich das Protokoll der Thomas Paine Ur-Lodge ansehen, zu der Orwell gehörte und kommt zu einem anderen Bild. Orwell schätzte den Churchill, der sich von seiner direkten Unterstützung Mussolinis und der indirekten Unterstützung von General Franco abgewandt hatte und Anti-Nazi und Antikommunist geworden war.

Aber er wollte Churchill von einem Bündnis mit dem technokratischen und elitären paneuropäischen Projekt Coudenhove-Kalergi abbringen. Wenige Leute wissen, dass Winston und Smith die Initiationsnamen von zwei namhaften Mitgliedern der Thomas Paine Ur-Lodge sind. Auf sie bezieht sich Orwell - bis der Winston Smith im Roman sich weigert, Big Brother nachzugeben. Orwell starb im Januar 1950, kurz vor den bedeutenden Entwicklungen, die den Weg zu einer Europäischen Union ebneten, wie er sie in seinen Schriften bekämpft hatte. Unterdessen wurde Kalergi 1972 (das Jahr, in dem er starb) durch die Wahl der Hymne geehrt, die er für die Europäische Gemeinschaft vorgeschlagen hatte: der letzte Satz der 9. von Schiller.

Zwischen 1941 und 1944 wurde ein Dokument verfasst - das Manifest von Ventotene -, in dem die europäische Einheit im demokratischen Geist vorgeschlagen wird.

Die Autoren waren Altiero Spinelli (Freimaurer) und Ernesto Rossi. Ein langes Zitat wurde als Einleitung zu Kapitel 3 gegeben] Ihr Versuch war erfolglos, aber die Vision ging nicht verloren, mit dem Ergebnis, dass 1979 ein gewähltes Europäisches Parlament gegründet wurde. Dies hat jedoch keine politische Souveränität innerhalb der EU.

Erst in den frühen 40er Jahren begann der Vatikan, sich für die europäische Einheit zu interessieren, obwohl viele prominente Freimaurer dafür bereits im 19. und 20.Jhd. plädierten, wie Monsignore G. B. Montini (später Papst Paul VI.) und Kardinal Spellman unter denjenigen waren, die im Namen des Vatikans für die europäische Einheit eintraten.

ZUSAMMENFASSUNG von Ch. 4 von "MASSONI" - Angelo Roncalli, Maurer und Rosenkreuzer (1958-68)

Als Einleitung zu diesem Kapitel zitiert der Autor die ersten Verse des Johannes-Evangeliums, die Teil der Rede von John F. Kennedy vom 27. April 1961 sind, und die bekannten Zeilen von Martin Luther King:

"Ich habe einen Traum...". Seit Anfang der 1950er Jahre arbeiteten der Vatikan und die Freimaurer-Kreise zusammen, um die Bildung einer Europäischen Union zu fördern. In diesem Zusammenhang haben mehrere Ur-Lodges gemeinsam einen Vorschlag unterbreitet, nämlich "Ecclesia", "Daath" (hauptsächlich Jüdische), "Thomas Paine", "Montesquieu", "Christopher Columbus", "Ioannes", "Hiram Rhodes Revels" und "Ghedullah". Sie schlugen vor, dass zum ersten Mal in der Geschichte ein Freimaurer als Papst gewählt werden solle, während die USA zum ersten Mal einen katholischen Präsidenten haben sollten. Beide sollten stark progressiv ausgerichtet sein.

So wurde am 28.10.1958 Angelo Roncalli, Freimaurer und Rosenkreuzer, zum 261. Bischof von Rom und Papst der katholischen Kirche gewählt. Seine erste freimaurerische Einweihung hatte er 1940 in Istanbul im Rahmen der UrLodge "Ghedullah" erhalten, wo das Studium der Kabbala und der rosenkreuzerischen Tradition praktiziert wurde. Dokumente im Archiv der Lodge zeigen Roncalli's Aufstieg über Companion of Art zu Master Mason. Sie dokumentieren auch die Anwesenheit des katholischen Freimaurers und Malteserritters Franz von Papen bei der Einweihungsfeier 1940. Er hatte Hitler bei seiner Ernennung zum Kanzler im Januar 1933 geholfen, indem er sich das Amt des Vizekanzlers verschaffte. Doch 1934 wollte er sich aus dem NS-Regime zurückziehen und wurde durch die Intervention von Hermann Göring vor der Ermordung bewahrt. Roncalli unterzog sich einer zweiten Freimaurer-Einweihung und wechselte auf den 4. Grad des Legislating Master. In seiner internen freimaurerischen Kommunikation sagt er, dass nur ein wahrer Freimaurer und Rosenkreuzer ein guter Priester, Bischof usw. werden kann. Gemeinsam mit von Papen bemühte er sich um die Rettung der Juden, die vor der nationalsozialistischen Verfolgung fliehen mussten.

Das II. Vatikanische Konzil von 1962-65 war ein historisches Ereignis für die Kirche, das vom Papst zur Erneuerung und Modernisierung bestimmt war. Er konnte vor seinem Tod die ersten afrikanischen, japanischen und philippinischen Kardinäle nominieren. Am wichtigsten war sein Eingreifen, um eine Eskalation der kubanischen Raketenkrise zu verhindern. Dass ihm dies gelungen ist, verdankt er seiner Verbindung zu den supranationalen Lodges, die sowohl im westlichen als auch im Ostblock aktiv waren.

Ein wichtiger Mittler zwischen dem Papst und J. F. Kennedy war Freimaurer Cushing, Erzbischof von Boston und Freund der Kennedy-Familie. Eine weitere wichtige Persönlichkeit, die zwischen dem Vatikan, dem Weißen Haus und dem Kreml vermitteln konnte, waren Norman Cousins, Mitglied von mindestens fünf Ur-Lodges. Für seine Verdienste erhielt er den Eleanor Roosevelt Preis, die U. N. Friedensmedaille und den Albert Schweitzer Preis.

Ein weiterer Faktor für den Erfolg der Friedensverhandlungen war die Mitgliedschaft von N. Kruschtschow und des US-Diplomaten L. Thompson Jr. In der Ur-Lodge "Golden Eurasia". Die Hauptrolle spielte jedoch Papst Johannes XXIII. Nach dem Tod von J. F. Kennedy und des Papstes 1963 erhielten beide posthum die Presidential Medal of Freedom von Freimaurer Lyndon B. Johnson. Der Autor verweist nun kurz auf das, was als politische Tötungshandlung angesehen wird - den Tod von Freimaurer Enrico Mattei (Okt. 1962), Leiter des Energiekonzerns ENI, bei einer Flugzeugkatastrophe. Nach der "Entfernung" von Enrico Mattei, dem natürlichen Tod von Angelo Roncalli, der Ermordung von J. F. Kennedy (Nov.' 63), wurde Chruschtschow 1964 durch einen Staatsstreich unter der Führung von Mason Leonid Breschnew gestürzt.

Eine Liste der vielen Freimaurer mit führenden Positionen um Breschnew bis zu seinem Tod 1982 folgt nun. Die meisten waren Mitglieder der Lodge benannt nach dem reaktionären Mason Joseph de Maistre (1753-1821). Die Lodge wurde erstmals 1917 in der Schweiz gegründet, eines der Gründungsmitglieder war Lenin, das sie als inoffizielles Organ der Kommunistischen Partei der Sowjetunion wieder gründete. J. De Maistre's Name wurde für angemessen befunden, weil er von 1803 bis 1817 Botschafter in Russland war (und sich mit den Jesuiten in konspirativer Tätigkeit befasste) und die Demokratieverachtung der oligarchischen Gruppen auf beiden Seiten des späteren Eisernen Vorhangs verkörperte. Nun zur Frage der Ermordung von Präsident Kennedy.

Unser Autor Magaldi glaubt, dass die Gründe dafür am deutlichsten von dem deutschen investigativen Journalisten Mathias Br?ckers erkannt worden sind, und gibt ein langes Zitat aus seinem Buch "JFK. Staatsstreich in Amerika ". Kennedy wurde mit Opposition von vielen Seiten, besonders vom militärisch-industriell-finanzkomplex "gegenübergestellt, die heftig gegen seine Abrüstungspolitik waren. Nicht nur das, sondern er spürte auch hinter den Kulissen, auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs, die unheimliche Kraft der Ur-Lodges. Ähnlich wie die Warnungen Eisenhowers vor dem militärisch-industriellen Komplex waren Kennedys Anspielungen auf die dahinter liegenden verborgenen Kräfte in seiner Rede vom 27. April 1961. Magaldi bestätigt, dass der Attentatsplan aus den neo-aristokratischen Ur-Lodges Geburah ", Joseph de Maistre", Edmund Burke "und Compass Star-Rose" stammt.

Es war jedoch unter Pres. Lyndon Johnson als die Umsetzung von Kennedys Politik Auftrieb bekam. In dieser Zeit entstand maßgeblich die Studentenbewegung für freie Meinungsäußerung, gefolgt von den Studentenrebellionen von 1968. Der Civil Rights Act wurde 1964 proklamiert, der indische Civil Rights Act 1968. Ein Afroamerikaner - Mason Thurgood Marshall - wurde zum ersten Mal zum Richter am Obersten Gerichtshof ernannt. Die keynesianische Politik wurde umgesetzt, indem Ideen der Neuen Grenze (Kennedy) mit Prinzipien des New Deal (Roosevelt) kombiniert wurden. Aber ein mächtiges Gegenspiel ereignete sich durch die Gründung einer neuen Lodge namens "Three Architects" oder "Three Eyes" durch ein Konsortium von ultra-konservativen Ur-Lodges. Es folgten zwei Morde: Martin Luther King und Robert F. Kennedy, beide im Schicksalsjahr 1968.

ZUSAMMENFASSUNG von Ch. 5 von "MASSONI" - Gib deiner Phantasie Kraft! (1968-75)

1968 - ein sehr turbulentes und kritisches Jahr angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen. Um sich darauf mit größtmöglicher Effizienz vorzubereiten, gründeten die Neoaristokraten der Freimaurerei die neue UrLodge, die Drei Architekten "oder Drei Augen". Präsident Johnson wollte den Vietnamkrieg beenden, wurde aber durch den militärisch-industriellen Komplex daran gehindert. Supra-nationale, auch im kommunistischen Block tätige Ur-Logen veranlassten im Januar 1968 die "Tet-Offensive", um die amerikanische öffentliche Meinung von Friedensinitiativen abzuhalten. Freimaurer Johnson wollte wieder zur Wiederwahl antreten, aber die progressiven Logen waren nicht bereit, ihn zu unterstützen, da sie großes Potential in Robert Kennedy und Martin Luther King sahen. Johnson zog sich von den demokratischen Vorwahlen zurück und im März startete Robert Kennedy seine Kampagne. Auf der republikanischen Seite wurde Richard Nixon nominiert.

Aber die progressiven Ur-Lodges waren nervös für ihre Schützlinge Kennedy und King, und unternahmen Schritte zur Organisation einer "initiatic shield": eine formale interne Vereinbarung zwischen Freimaurern, dass eine bestimmte Person nicht geschädigt werden wird, auch von denjenigen nicht, die ihr feindlich gesinnt sind. M. L. King war bereit, diesen Schutz zu akzeptieren, aber bevor er schließlich ratifiziert wurde, fand das Attentat am 3. April in Memphis statt. Kennedy war zu diesem Zeitpunkt ein Nichtmason. Um des "Initiatenschildes" willen, das angesichts des Todes von M. L. King wichtiger denn je zu sein schien, wurde ihm eine schnelle Einweihung angeboten. Aber er bestand darauf, bis zum 21. November zu warten, dem Datum zwischen seinem eigenen Geburtstag und dem des Todes seines Bruders Johannes. Ohne Schild wurde er in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni erschossen und starb am 6. Juni.

Magaldi blickt nun auf die berühmte Rede von M. L. King' s' The Power of Love' vom August 1963 zurück und verweist auf die progressive freimaurerische Inspiration (wie es offenbar King selbst tat) hinter dem radikal demokratischen und egalitären Impuls seiner Kampagne. Nixon gewann die Präsidentschaftswahlen, und wurde im Weißen Haus im Januar 1969 installiert, dank der Bemühungen von "Three Eyes" und anderen neo-aristokratischen Logen. Ihre Politik bestand nun darin, die Protestwellen der 60er Jahre in Richtung Radikalismus, Extremismus und Gewalt zu lenken. Magaldi listet nun einige führende "Drei Augen" -Mitglieder auf. Zu ihnen gehören: David und Nelson Rockefeller, Gerald Ford, H. Kissinger, Z. Brzezinski, G. Agnelli, André Meyer, Joji Watanuki, R. Nozick, Raymond Barre, Edmond Adolphe de Rothschild, Samuel P. Huntington, John Connally, Henry Ford II, F. Von Hayek, Lee Kuan Yew, M. Es sollte darauf hingewiesen werden, dass nicht alle übereinstimmten mit der Politik und den Entscheidungen dieser (Drei Augen Loge) und der damit verbundenen Logen.

Alle Ur-Lodges trugen jedoch in gewisser Weise dazu bei, den Gesamtplan zur Untergrabung der öffentlichen Sphäre zugunsten der "Privatisierung" zu manipulieren und die Souveränität des Volkes zu schwächen zugunsten der Machtkonzentration in den Händen von Institutionen, die sich der Kontrolle der Wähler entziehen. Angesichts der Gewinne, die Mitglieder des "finanziell-militärisch-industriellen Komplexes" aus dem Vietnamkrieg einstrichen, wurde das Pariser Friedensabkommen erst 1973 unterzeichnet, wobei die Nixon-Regierung durch H. Kissinger vertreten wurde, der mehr Einfluss ausübte als der Staatssekretär. Ab 1971 verfolgten Nixon und Kissinger eine neue Politik, die darauf abzielte, die Beziehungen zwischen den USA und China zu verbessern.

Dabei ging es darum, die chinesischen Top-Figuren - Zhou Enlai (1971), Deng Xiaoping (1973) - in die Freimaurer-Falte zu bringen. (Magaldi verspricht, uns mehr über diesen faszinierenden Prozess in einem seiner fünf (!) Bücher zu erzählen. Ein Ergebnis davon war der Eintritt der Volksrepublik China in die UNO im November 1971 und die Übergabe Vietnams an die volle kommunistische Kontrolle. Aber hier kam es zu einer Spaltung im neo-aristokratischen Lager. Einerseits gab es die Mehrheit unter der Führung von "Three Eyes", die auf künftige Gewinne spekulierte, indem sie China und den Fernen Osten für die Interessen der USA öffnete. Auf der anderen Seite gab es die "Geburah" - und "Leviathan" -Logen, die sich eine Fortführung des lukrativen Geschäfts aus militärischer Beteiligung - Handel mit Rüstungsgütern usw. - in Vietnam wünschten. Nixon favorisierte die ehemalige, nicht kriegsähnliche Politik und rief damit einen Racheakt der Logen Geburah "und Leviathan" hervor.

Sie waren in der Tat die Kräfte hinter dem Watergate-Skandal (1972-74), der zum Ausscheiden des republikanischen Präsidenten im August 1974 führte. Nach ihrem Erfolg in China gründeten die "Drei Augen" Freimaurer eine neue paramasonische Vereinigung - die Trilaterale Kommission. Sie sollte dem öffentlichen Leben gegenüber offener sein als andere paramasonische Gesellschaften wie der Bohemian Club oder die Bilderberggruppe und sich offiziell als eine Organisation präsentieren, die N. Amerika und Europa mit Japan verbinden konnte - und eine Brücke zwischen den drei wichtigsten industrialisierten Weltregionen schlagen sollte, die alle von marktwirtschaftlichen Prinzipien und (Schein-) parlamentarischen demokratischen Institutionen regiert werden. Sie wurde jedoch durch den Inhalt einer Studie "Die Krise der Demokratie" deutlich.




Bericht über die Regierbarkeit von Demokratien ", dass das Ziel der Trilateralisten darin bestand, westliche Demokratien in einer elitären, oligarchischen, hierarchischen Richtung um- oder neu zu strukturieren. Die Studie wurde der Trilateralen Kommissionssitzung in Kyoto im Mai 1975 als etwas Neues vorgestellt, die wichtigsten Unterzeichner waren Michael Crozier, Samuel P. Huntington, Joji Watanuki (Freimaurer). Aber es war ab 1967 tatsächlich in der Geheimhaltung der Three Eyes "-Lodge bearbeitet worden, an der Z. Brzezinsky, R. R. Bowie, James Cornford, George S. Franklin, Gerard C. Smith, Tadashi Yamamoto, Yasumasa Tanaka, Erwin Scheuch, Karl Kaiser, S. M. Lipset, John Meisel beteiligt waren. Das Kapitel schließt mit einem Verweis auf das Raumfahrtprogramm der Johnson-Administration, das am 21. Juli 1969 mit der ersten Mondlandung durch Neil Armstrong, einem Freimaurer der Drei Augen "und auch der Janus" -Lodge, von der auch Pres. Johnson Mitglied war.

ZUSAMMENFASSUNG von Ch. 6 - "MASSONI" Chaos ab Ordine et Ordo ab Chao (1967-81)

Die reaktionären Freimaurer, die sich 1967-68 zur Gründung der Three Eyes "-Lodge entschlossen hatten, kannten das Motto des antiken und akzeptierten schottischen Ritus: Order from Chaos". Aber ihr Ziel war es, eine neue Ordnung zu schaffen, also ging es darum, wie das Chaos zu schaffen, aus dem die neue Ordnung entstehen konnte. Ende der sechziger Jahre gab es autoritäre Regime in Osteuropa (Warschauer Pakt) und auch im Westen (Salazar in Portugal und Franco in Spanien). Jetzt wurde Griechenland ins Visier genommen, und vor dem Staatsstreich vom April 1967, der zur Diktatur der "Colonels" führte, wurden eine Reihe von Militärangehörigen freimaurerischen Einweihungen eingeleitet. Aber im Laufe der Jahrzehnte, beginnend in den 50er Jahren, hatten viele Nationen versucht, sich in einer blockfreien Bewegung unabhängig von den beiden Hauptstromblöcken zusammenzuschließen. Dieser Prozess war jedoch eng mit den Machtkämpfen der Freimaurer auf höchster Ebene verbunden. In Osteuropa wünschten und demonstrierten die Menschen für mehr Freiheit. Aber in Polen wurde diese Bewegung im März 1968 niedergeschlagen.

In der Tschechoslowakei gab es viele politische Persönlichkeiten, die der UrLodge "Golden Eurasia" angehörten und versuchten, einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" zu etablieren. Sie wurden von Freimaurern der reaktionären "Joseph de Maistre" -Lodge innerhalb der tschechischen Kommunistischen Partei abgelehnt, die Breschnew (der gleichen Loge) aufforderte, Hunderttausende sowjetische Soldaten zu entsenden, um dem "Prager Frühling" ein Ende zu bereiten. Gustáv Husák, der als Führer eingesetzt wurde, trat auch der Ur-Lodge "Joseph de Maistre" bei und wurde 1983 zum "Helden der Sowjetunion" erklärt. In China in den sechziger Jahren war es das Ziel der Großen Kulturrevolution Maos, alles, was sich an die chinesische Tradition, bürgerliche Werte usw. zu klammern schien, zu beseitigen. Dies führte zum Tod von Hunderttausenden (wenn nicht Millionen). Mao war kein Freimaurer, aber er konnte die Kunst demonstrieren, Chaos aus Ordnung und Ordnung aus Chaos zu erschaffen: eine subtile Kunst, die für Operationen im Westen von Neoaristokraten wie H. Kissinger (der 1971 China besuchte und Zhou Enlai in die "Three Eyes" -Lodge brachte) dringend gebraucht wurde.

Auf dem Weg zu antidemokratischer Demokratie - Für die meisten westlichen Länder - jene mit einer etablierten demokratischen Tradition - wäre die Einführung eines autoritären Regimes undenkbar gewesen. Es gab nur eine Möglichkeit, wie die Neoaristokraten die Kontrolle über solche Populationen erlangen konnten. Und zwar, um sie in Armut, Arbeitslosigkeit usw. zu treiben und ihnen damit die Ausübung ihrer vollen Rechte als Bürger in Würde zu verunmöglichen. So gibt es in der westlichen Welt Millionen von Menschen, die sich in einem ständigen Überlebenskampf befinden, der sich kaum von den Benachteiligten in der zweiten, dritten und vierten Welt unterscheidet. Der Autor bringt nun zwei langwierige Zitate anderer Analysten zur Frage der Zentralisierung von Macht versus demokratischer Entscheidungsfindung unter Einbeziehung aller Bürger ein.

Er weist darauf hin, dass abstrakte, verallgemeinerte Begriffe wie kapitalistisch "und kommunistisch" die Tatsache, dass diese Ideologien durch konkrete Persönlichkeiten repräsentiert werden, auf vielfältige und oft widersprüchliche Weise verdecken. Und obwohl die Freimaurerei nicht "in und für sich selbst" existiert und durch unzählige verschiedene Persönlichkeiten repräsentiert wird, ist sie dennoch eine wirkliche historische Bewegung, die "unbegrenzte Verantwortung" trägt, um die Menschheit dahin zu führen, wo wir heute sind. Aber erst der Einweihungsprozess aller Freimaurer, der eine Erfahrung von Tod und Auferstehung mit sich bringt, kann den Mut, die Entschlossenheit und die Selbstaufopferung erklären, mit denen die Freimaurerei für die Rechte des gemeinen Menschen gekämpft und die Herrschaft der Erbaristokratie überwunden hat. Jahrhunderts und (abgesehen von einem ersten antidemokratischen Experiment in den 1920er und 30er Jahren, als sie die Faschisten und Nationalsozialisten unterstützten) änderte sich gegen Ende der 1960er Jahre radikal.

Im Gegensatz zu den zuvor verkündeten Politiken der Neuen Grenzen und der Großen Gesellschaft haben wir jetzt einen Schub in Richtung der Kleinen Gesellschaft " (elitärer Zirkel) - dank der Three Eyes" -Lodge und ihres Bediensteten, der Trilateralen Kommission. Ihr Ziel ist es nicht, uns alle zu bloßen "Verbrauchern, Zuschauern, Kleinanlegern" zu machen, sondern eine privilegierte herrschende Klasse zu schaffen (mit unterschiedlichen Ebenen, wie in Orwells "Socing"), die frei und ungestraft ein globalisiertes Neo-Proletariat ausnutzen kann. Gibt es übrigens in der Trilateralen Kommission Diskussionsfreiheit? Doch, gibt es. So wurde z. B."Die Krise der Demokratie" in einer Plenarsitzung am 31. Mai 1975 diskutiert, und es gab Stimmen, die anderer Meinung waren.

Dennoch wurden alle drei Autoren, die reaktionären Masons Crozier, Huntington und Watanuki, Mitglieder der Carter-Regierung, wo ihre Ideen als offizielle Politik übernommen wurden. Und ein Beispiel aus "Three Eyes": Stanley Kubrick (1928-99), eine berühmte Persönlichkeit der Unterhaltungswelt, schloss sich dieser Lodge an, ging aber nach Streitigkeiten mit der Führung wieder desillusioniert zurück. Er widersprach der Art und Weise, wie die Lodge geführt wurde, und den Zielen, die sie mit großer Raubgier verfolgt.

Italien, Schlachtfeld zwischen den Ur-Lodgen - Ende der sechziger Jahre hatte Großbritannien im Mittelmeerraum mit Ausnahme des ölreichen Libyen einen großen Teil seines Einflusses verloren. Aber im September 1969 findet ein italienisch inspirierter Staatsstreich statt, und der junge Colonel Muammar Gaddafi übernimmt die Macht in Tripolis. Amerikanische und britische Stützpunkte werden aus Libyen vertrieben, und die Machtverhältnisse im Mittelmeerraum verschieben sich dramatisch zugunsten Italiens. Andere Forscher als Magaldi haben in den Staatsarchiven von Kew Gardens einmal geheime Dokumente studiert, aus denen hervorgeht, in welchem Ausmaß die Briten versucht haben, die Entwicklungen in Italien von einem politischen Attentat 1924 (Matteotti) bis zu einem anderen 1978 (Aldo Moro) zu beeinflussen.

Die Bedeutung Italiens für die britischen Interessen zeigte sich aber bereits beim Bau des 1869 fertiggestellten Suezkanals. Ende der sechziger Jahre waren Öl- und Handelswege ein zentraler Faktor für das Interesse Großbritanniens an Italien, aber es gab auch die Besessenheit von der PCI (Italienische Kommunistische Partei), der größten in der westlichen Welt. Und als 1976 die PCI aussah, als ob sie zur Regierung gewählt werden könnte, betrachteten die Briten zunächst einen Staatsstreich, entschieden sich dann aber für eine andere subversive Aktion: eine Welle terroristischer Angriffe, die in der Ermordung von Aldo Moro gipfelte. Die in Klammern gesetzten Absätze oben sind eine Zusammenfassung der eher "exoterischen" Forschung, die als Vorspiel zu Ch. 6. Magaldi lobt den Artikel, bemerkt aber dennoch, dass man mehr als ein Archiv konsultieren müsse, um sich ein genaueres Bild von den Ereignissen zu machen.

Seine eigene Recherche in den Archiven der Freimaurer zeigt, dass es tatsächlich einen ernsthaften und gut organisierten Plan gab, einen Staatsstreich in Italien zu starten, eine zentrale Rolle, die von den britischen Freimaurern Alec Douglas-Home (ehemaliger Premierminister), John Rennie (Direktor des MI6) und Martin Furnival Jones (Direktor des MI5) gespielt wurde. Der ursprüngliche Termin für den Staatsstreich war der Dezember 1969, aber dank der Intervention von U. S. Masons W. A. Harriman und A. Schlesinger Jr. und insbesondere von Jacques Chaban-Delmas (französischer P. M.) und Harold Wilson (britischer P. M.) wurde der Staatsstreich auf den Dezember 1970 verschoben. Zu diesem Zeitpunkt war Mason Edward Heath von "Three Eyes" P. M. geworden und Bruder Alec Douglas-Home war Staatssekretär für auswärtige und Commonwealth-Angelegenheiten. Trotz ihrer starken Unterstützung für den Putsch war es A. Jackson Goodpaster, dem damaligen Obersten Alliierten Kommandanten Europa, möglich, den Plan zu vereiteln. Selbst Henry Kissinger musste akzeptieren, dass der "englische" Staatsstreich wieder einmal scheitern würde.

Die Operation Condor - erniedrigt durch dieses Scheitern in Italien, die neo-aristokratischen Ur-Lodges - insbesondere die "Drei Augen","Edmund Burke","Leviathan" und "Geburah" - richteten ihre Aufmerksamkeit auf Südamerika. Dank der Komplizenschaft nationaler Freimaurerlogen in Brasilien, Bolivien, Uruguay, Paraguay, Paraguay, Peru, Chile, Argentinien und Bolivien war es möglich, dass eine Welle des Terrors, die Entführungen, Internierungen in Konzentrationslagern, Folterungen und die Ermordung Zehntausender von Menschen mit sich brachte, den amerikanischen Kontinent zwischen den 70er und 80er Jahren heimsuchte, wobei Chile und Argentinien die am stärksten betroffenen Länder waren. Ihre Opfer waren Politiker, Diplomaten, Bürgeraktivisten, Intellektuelle, Studenten, Gewerkschafter, Arbeiter und gelegentlich auch die Eltern und Angehörigen der Angreifer.

Die von den Diktaturen auferlegten Bedingungen dienten den Interessen der multinationalen Konzerne und ermöglichten ihnen die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und Arbeitskräfte. Es war ein Regime, wie es die reaktionären neo-aristokratischen Logen gewollt hätten, wenn auch in milderer Form in die gesamte euro-atlantische Region zu exportieren. Daher die Bedeutung Italiens als nächstes Testgelände nach der Durchsetzung der Diktatur in Griechenland für sie. In Chile hatte die diktatorische Herrschaft 1974 mit dem Sturz des Allende-Regimes durch Pinochet begonnen. Die progressiven Lodges waren verärgert über den tragischen Tod Allendes im Staatsstreich und entschlossen, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um einen ähnlichen Staatsstreich in Italien zu verhindern.

Ein dritter solcher Versuch war 1974 in Italien geplant, mit der Unterstützung von H. Kissinger, CIA-Direktor W. Colby, P. M. Edward Heath, Alec Douglas-Home, dem neuen MI6-Direktor Maurice Oldfield ("Three Eyes","Edmund Burke"), MI5-Direktor Michael Hanley und dem ehemaligen belgischen P. M. Eyskens ("Three Eyes" etc.). A. Schlesinger Jr. erhielt eine Warnung und bereitete sich darauf vor, mit Unterstützung der Mitstreiter Harold Wilson (Ur-Lodge "Newton-Keynes"), Helmut Schmidt ("Ferdinand Lassalle"), A. J. Goodpaster und anderen dem Grundplan entgegenzuwirken. Schlesinger konnte jedoch zunächst in Portugal einen wichtigen Sieg erringen, wo das autoritäre Regime unter Salazar in der "Nelkenrevolution" gestürzt wurde. Mit dem 25. April als Tag der Freiheit erinnerte Schlesinger an die letzte Befreiung Italiens vom Faschismus am 25. April 1945 und sandte damit ein starkes Signal an die Planer eines Staatsstreichs. Dieselbe Gruppe um Schlesinger konnte auch den Sturz des Regimes der Oberste in Griechenland herbeiführen.

Die "Magnificent Four", wie Magaldi sie nennt, erhielten die Unterstützung von V. Giscard d' Estaing für die Wiederherstellung der Demokratie in Griechenland und die Abwendung des für August 1974 geplanten Staatsstreichs in Italien. So wurde Kostantinos Karamanlis ("Atlantis-Aletheia") mit der Aufgabe betraut, die Demokratie in Griechenland wiederherzustellen (Rückkehr aus dem Pariser Exil in ein von Bruder Giscard d' Estaing zur Verfügung gestelltes Präsidentschaftsflugzeug). Im Hinblick auf den italienischen (oder eher englischen) Coup konnte Harold Wilson als P. M. seine MI5 und MI6 Chefs zurückhalten und Helmut Schmidt riet Eykens von der Teilnahme ab. Um mit der fortwährenden Entschlossenheit von H. Kissinger und CIA-Direktor Colby, weiterzumachen, sprachen die "Magnificent Four" direkt mit David Rockefeller, dem einflussreichsten Mitglied der neo-aristokratischen Freimaurerei, und drohten, die Aktivitäten der "Three Eyes" Lodge zu entlarven. Rockefeller beugte sich ihrem Druck und überredete Kissinger und Colby, den Plan aufzugeben. Der italienische Chefverschwörer wurde verhaftet und inhaftiert, aber dann griffen Rockefeller, Kissinger, Brzezinsky, Agnelli ein und er wurde ohne Anklage freigelassen.

In ihrem einleitenden Kapitel beschreibt Laura Maragnani, wie Licio Gelli 1972 - dank der Unterstützung von Persönlichkeiten wie Kissinger, Helms, Hoover - zum Organisationssekretär der "Propaganda Due" ("P2") Lodge ernannt worden war und drei Jahre später, auf Drängen von Kissinger und V. Giscard d' Estaing, zum Großmeister ernannt worden war. Die Lodge hatte den Zweck, heimlich in die oberen Schichten der italienischen Gesellschaft einzudringen und den Boden für einen Staatsstreich und die Errichtung eines diktatorischen Regimes zu bereiten. Sie konnte Hunderte von Personen in Schlüsselpositionen rekrutieren - politische Parteien, Staatsbürokratie, Sicherheitsdienste, Streitkräfte, Justiz, Finanzwesen, Großunternehmen, Massenmedien - und sich als Staat innerhalb des Staates konsolidieren, was einen Verstoß gegen die italienische Verfassung darstellt, die geheime Bewegungen verbietet. Silvio Berlusconi stand von Anfang an in der Nähe der P2 Lodge und wurde 1978 dort zum Meister Freimaurermeister eingeweiht. Dann gründete er 1992-3 seine eigene' selbstgemachte' Lodge of the Dragon ("Drake's Lodge"). Mit dem Scheitern der Putschversuche und dem riesigen Skandal, der in Italien ausgelöst wurde, als eine Liste von 962 Mitgliedern (vermutlich nicht vollständig) veröffentlicht wurde, verzichtete die P2 Lodge auf ihr Ziel, die westliche Demokratie zu untergraben. Ihre Ur-Lodge-Mutter, die "Drei Augen", setzte jedoch ihre subversive Tätigkeit fort, die aber zunächst auf Länder der Dritten Welt abzielte.
____________


ZUSAMMENFASSUNG von Ch. 7 von "MASSONI" - Vereinigte Freimaurer für die Globalisierung. Teil 1 (1974-5-9-1991)

Dem Kapitel sind Zitate von R. Reagan, M Thatcher, M. Gorbatschow, Z. Brzezinski und anderen vorangestellt, allen voran John Rawls ("Thomas Paine", Newton-Keynes "), der im Geiste der progressiven Ur-Lodges mit der Ausarbeitung einer Abhandlung" A Theory of Justice "beauftragt worden war. Ab 1981 war der Ruf von Licio Gelli, Großmeister der P2 Lodge, in Italien stark rückläufig. Dennoch versuchte der Historiker Molo, Gelli's Karriere positiv darzustellen. Magaldi eröffnet dieses Kapitel, indem er Molos Sichtweise in Frage stellt, die Verbrechen auflistet, für die Gelli verurteilt worden war, und Gelli's Behauptung zitiert, die in einem Radiointerview 2011 gemacht wurde, dass, um die Dinge im Land in Ordnung zu bringen, die einzig wirkliche Lösung eine nationalsozialistische oder stalinistische Diktatur wäre. Doch um in die 1970er Jahre zurückzukehren - im Oktober 1973 wurde der Jom Kippur Krieg zwischen Israel und Ägypten ausgetragen. H. Kissinger, neu ernannter offizieller US-Außenminister, forderte Israel auf, maximale Gewalt anzuwenden, um die Ägypter zu besiegen. Kurz vor der letzten, entscheidenden Phase des Kampfes zwang Kissinger die Israelis jedoch zum Rückzug.

Dies brachte ihm die bleibende Dankbarkeit des ägyptischen Präsidenten Sadat ein. Dem Krieg folgte eine schwere Energiekrise, die aus der Entscheidung der Opec (Organisation der Erdöl produzierenden Länder), den Rohölpreis dramatisch zu erhöhen, resultierte. Die arabischen Mitglieder dieser Organisation wollten auch die Ölpreise als Mittel nutzen, um Israel davon zu überzeugen, sich aus den 1967 besetzten Gebieten zurückzuziehen. In freimaurerischen Kreisen setzte sich der klassische Konflikt zwischen den progressiven und neo-aristokratischen Ur-Lodges fort, aber eine Herausforderung an die Führungsrolle der "Drei Augen" innerhalb des konservativen Lagers ergab sich, als 1972 in Jordanien die Ur-Lodge "Amun" gegründet wurde und 1978 die "White Eagle" Ur-Lodge entstand. Zu seinen Mitgliedern zählten der syrische Präsident, der König von Jordanien und Marokko, der libanesische, algerische und ägyptische Präsident sowie kein anderer als der israelische Verteidigungsminister Moshe Dayan. Golda Meir war bei der Einweihung anwesend. Der "Amun" spielte eine wichtige Rolle bei der Auslösung der Energiekrise nach dem Jom-Kippur-Krieg und wirkte auch im Zusammenhang mit der iranischen Revolution 1979 und, weniger zentral, mit dem Iran-Irak-Krieg von 1980-88.

Freimaurer John Rawls und seine Feinde - Als ideologische Antwort auf die Gründung von "Three Eyes", den Staatsstreich in Griechenland und die Ermordung von König und R. Kennedy wurde 1971 unter dem Titel "A Theory of Justice" ein prodemokratisches Werk des Harvard-Philosophen Rawls in Auftrag gegeben und veröffentlicht. Der Gegenangriff aus dem Lager "Three Eyes" kam 1974, als F. von Hayek den Nobelpreis für Wirtschaft erhielt und Robert Nozick, ebenfalls ein Maurer und wie Rawls, in Harvard als Lehrer tätig, Anarchie, Staat und Utopie veröffentlichte. Dann 1975 veröffentlichten Crozier, Huntington und Watancki' The Crisis of Democracy' (Die Krise der Demokratie), und in Großbritannien wurde Freimaurer M. Thatcher anstelle von Edward Heath zum Führer der Konservativen Partei ernannt. 1976 wurde Milton Friedman ("Three Eyes") der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften verliehen.

Zwischen 1973 und 79 erschienen die drei Bände von Hayeks "Law, Legislation and Liberty". Alle diese Autoren preisen die Werte der individuellen Selbstversorgung und der Minimierung der Rolle des Staates, insbesondere im wirtschaftlichen Leben (freie Marktwirtschaft). Die Neoaristokraten sahen sich jedoch in einer rein akademischen "Widerlegung" der Ansichten ihrer Gegner nicht als ausreichend an. Um das pro-demokratische Lager in Unordnung zu bringen, mussten auf internationaler Ebene drastische Maßnahmen ergriffen werden. Die Energiekrisen und die der Wirtschaft Anfang und Ende der siebziger Jahre waren genau das, was nötig war, um die Defizitausgabenpolitik von Keynes und den Wohlfahrtsstaat in Frage zu stellen.

Eine Schwester (Margareth Tatcher) in der Downing Street und ein Bruder (Ronald Reagon) im Weißen Haus.

M. Thatcher wurde 1979 zum P. M. gewählt und R. Reagan wurde 1980 zum US-Präsidenten gewählt. Die "Eiserne Dame" war ein Bewunderer Hayeks und seiner Wirtschaftstheorie (1984 wurde er zum Mitglied des exklusiven "Ordens der Ehrenkameraden" ernannt). In der Thatcher-Regierung gab es eine massive Präsenz von pro-Hayek und pro Friedmanites in der Thatcher-Regierung, und diese Politik wurde auch vom Zentrum für Politikstudien gefördert, das 1974 von Thatcher und ihren Kollegen A. Sherman und Keith Joseph gegründet wurde. Reagan hat zu seinem Kabinett Wirtschaftsberater von der paramasonic Mont Pelerin Gesellschaft ernannt, die Hayek und Friedman verehrten. Die Politik - bekannt als "Reaganomics", die den Abbau des Wohlfahrtsstaates und der Deregulierung des Bankwesens, des Großkapitals usw. mit einbezieht, war denen ähnlich, die von M. Thatcher eingeführt wurden, die kämpfte, um Gewerkschaftsmacht zu beseitigen, und Renten kürzte, Arbeitslosengeld usw. zurücknahm, die "unwürdigen Armen" lassend, um für sich selbst zu sorgen. In den USA hatte der Einfluss der "Three Eyes" Lodge bereits 1978 mit dem treuen Trilateralisten J. seinen Höhepunkt erreicht.

Carter als offizieller Präsident und Z. Brzezinski als inoffizieller oder Schattenpräsident. Sein Freund und Verbündeter Karol J. Wojtyla wurde im Oktober 1978 dank der Bemühungen von Brzezinski zum Papst gewählt (Johannes Paul II.). Er half auch zwei bisher wenig bekannten Persönlichkeiten beim Aufstieg zur US-Präsidentschaft - Jimmy Carter und später Barack Obama. Die "Drei Augen" waren seit 1969 im Weißen Haus präsent (Kissinger u. a.), drangen nach China ein, orchestrierten die Operation Condor in S. Amerika, gründeten die Trilaterale Kommission, beeinflussten die chinesisch-japanischen Beziehungen und Ereignisse im Nahen Osten u. a. m. und begannen durch ihre Dominanz, selbst in ihren neuralgischen Logen Ressentiments hervorzurufen. Das Ergebnis war die Gründung einer neuen Lodge - des "Weißen Adlers" im Dezember 1978, dessen erste Aufgabe es war, heimlich die Bedingungen für die Wahl von M. Thatcher in Großbritannien und Reagan in den USA vorzubereiten. Die folgenden Mitglieder von "Three Eyes" wollten ihre Verbindung zu ihrer Führung auflösen, indem sie sich "White Eagle" anschlossen: George P. Schultz, M. Friedman, F. von Hayek, Paul Volcker, Alan Greenspan, W. H. Webster, Alexander Haig, W. J. Casey, Geoffrey Howe, David Owen, Shirley Williams, Roy Jenkins, Quentin Hog

Angriff auf die "Drei Augen" - Wie kann die Wiederwahl von Carter ins Weiße Haus verhindert werden?

Die "Edmund Burke","Geburah" und "Amun" Lodges entwickelten folgendes Schema: Kippen Sie das "Three Eyes" -Mitglied Reza Pahlevi, Schah von Persien, und bereiten Sie den Boden für die iranische Revolution Anfang 1979. Dabei ging es um die Verbreitung von Propaganda im Iran und im Westen und um eine Tat wie das Abbrennen eines Kinos in Abadan, das den Tod von über 400 Menschen verursachte, wobei die Schuld fälschlicherweise der Geheimpolizei des Schah zugeschrieben wurde. Sie verkündeten dann, dass Khomeyni in der Lage sein würde, eine Regierung zu leiten, die alle Konfliktparteien und Interessen im Iran versöhnen könnte, und richteten die Ereignisse auf die Errichtung einer islamischen Republik aus. Dies führte zur Entstehung eines theokratischen Regimes, das sich von der Scharia inspirieren ließ und perfekt mit den Interessen des fundamentalistischen autoritären Chomeyni und seiner Anhänger aus dem Freimaurerreich harmonierte, denen es gelungen war, "zwei Vögel mit einem Stein zu töten": die Entthronung eines Herrschers (Reza Pahlevi), der sich in der Nähe von "Three Eyes" befand, und die Schaffung perfekter Bedingungen für Veranstaltungen, an denen die US-Botschaft in Teheran beteiligt war. Der Ex-Schah floh in die USA für eine "Tumoroperation" und konsultierte Rockefeller, McClay, Kissinger, Brzezinski etc. über die Situation im Iran. Unterdessen organisierte das Khomeyni-Regime Demonstrationen, die in der Stürmung der US-Botschaft durch die islamische Revolutionsgarde und der Entführung von mehr als 50 Geiseln gipfelten und forderte für ihre Freilassung die von den USA abgelehnte Rückkehr des Schahs in den Iran. Doch das Scheitern der Lösung der Geiselkrise, selbst nach einem Rettungsversuch namens Operation Adlerkralle, schwächte Carters Position stark ab. Mit dem Ergebnis, dass Reagan 1980 zum Präsidenten gewählt wurde, mit G. H. W. Bush zum ernannten Vize-Präsident.

Abschnitt 4 "Krieg und Frieden" wird vollständig wie folgt übersetzt: Versuchte Ermordung des Präsidenten

Die Archive der verschiedenen Ur-Lodges, die wir einsehen konnten, und eine Reihe von Berichten aus erster Hand von Persönlichkeiten, die noch zu Beginn der achtziger Jahre an diesen Ereignissen beteiligt waren (eidliche Zeugnisse von Personen, deren Identität und Zeugnisse ordnungsgemäß registriert und bei Anwaltskanzleien in Paris, London und New York hinterlegt wurden...). zeichnen ein Szenario, das für die Öffentlichkeit wirklich alarmierend und verwirrend ist. Eine öffentliche Meinung, die bis heute nie Zugang zu Informationen hatte, die eine Reihe von Ereignissen des Jahres 1981 erklären würden. Diese Ereignisse waren nicht miteinander verbunden durch die Ermittlungen, die damals von der Justiz und den Medien durchgeführt wurden... undurchdringlich und rätselhaft für das allgemeine Bewusstsein.

Tatsache ist, unseren Quellen zufolge, dass die Wut einiger (nicht aller und nicht einmal der Mehrheit, wenn man es so sagen darf) der "Three Eyes Lodge" Freimaurer konkrete Ausdruck in der Aushändigung einer Waffe in die Händen von John Warnock Hinckley, wodurch Jr. Reagan ernsthaft verletzt wurde, aber den Angriff überlebte, wie die anderen, die durch die Gewehrkugeln geschlagen wurden. Hinckley, ein geistig gestörter junger Mann, der von der Schauspielerin Jodie Foster besessen war (er sagte sogar, dass der Attentatsversuch eine offene "Liebeserklärung an sie" sei), man kam zu dem Schluss, dass ihm "die Fähigkeit zum Verstehen und zur Willensbildung fehlte", weshalb er in einem kriminellen Asylgefängnis gefangen gehalten wurde.

Wenige Leute schenketen dieser Tatsache ernsthafte Aufmerksamkeit  - die gleichwohl durcheinzelne Sektionen der Medien in den Tagen unmittelbar nach dem Angriff beachtet wurden und überdacht wurden durch einige Verschwörungtheoretiker, die jedoch unzulängliches Wissen von all dem hatten, was zwischen Mitgliedern der Ur-Lodge drei Augen" und der Brüder des weißen Adlers" vorgegangen war - dieser geistlich unausgewogene John Hinckley jr. war ein Sohn von John Warnock Hinckley Sr. der seit Jahren president and delegate executive of the Vanderbilt Energy Corp. war und generell im Ölgeschäft tätig war. Ursprünglich aus Oklahoma stammend und dann nach Texas verlegt, war er ein Freund der Bush-Familie und hatte George H. W. Bush finanziell schwerwiegend unterstützt während der republikanischen Vorwahlen von 1980. Darüber hinaus war der Sohn von Hinckley Sr. und älterer Bruder des Attentäters John Hinckley Jr. und Scott Hinckley (ein enger Mitarbeiter seines Vaters im Öl- und Energiesektor) wiederum ein enger Freund des vierten Kindes von G. H. W. Bush und Barbara Pierce, Neil Bush. Bedeutsam war auch dass John W. Hinckley Sr. (1925 - 2008) Mitglied von "Three Eyes" war.

Betreffend diesen "n-ten "politischen Totschlag (dem diese Zeit entging durch die Breite eines Haares), behaupten einige Quellen jedoch, daß weder die Bush-Familie noch Hinckleys verantwortlich für das Bewaffnen des zertifiably unausgeglichenen John Hinckley jr. war - jedoch der drei Augen" Bruder, der effektiv den Meuchelmörder aufforderte zu schießen wußte sehr gut, daß, wenn Präsident Reagan aus dem Weg ist, Bush, eines der treuesten, engagiertesten und eingebettetsten Mitglieder der "Three Eyes" Lodge ist. Die Tatsache, dass ein geistig gestörter junger Mann, der direkt mit der Bush-Familie verbunden ist, zu Attentatszwecken ausgewählt und bewaffnet wurde, war nach Ansicht einiger in der Tat natürlich eine Möglichkeit, einem Mann der "Drei Augen" und der Trilateralen Kommission die US-Präsidentschaft zurückzugeben, war aber gleichzeitig eine teuflische Strategie zur Erpressung und Kontrolle von G. H. W. Bush, das, seitdem das Werden Vizepräsident, schien (obwohl jemand unterstrich, dass Aussehen nicht das selbe wie Wirklichkeit ist), im liebevollen Einverständnis mit Reagan und anderen Mitgliedern der Präsidentenverwaltung zu sein, die ausschließlich Reagans Politik befolgte.

Be that as it may, within the circles of the “White Eagle”, the “Edmund Burke” and the “Geburah” no-one doubted that the assassination attempt had a clearly Masonic origin, attributable to a number of bladewielding Brothers of the “Three Eyes” Lodge.


Quelle: https://tekknorg.wordpress.com/tag/golden-eurasia/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen